FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


Nein zur Abschaffung des Bildungsrates

Von SP Aesch-Pfeffingen, 15. Mai 2018

Der Bildungsrat soll abgeschafft und durch einen Beirat Bildung ersetzt werden. So will es Regierungsrätin Monica Gschwind, denn anscheinend fehlen ihr als Präsidentin die Argumente sich mit ihren Anliegen durchzusetzen.

Der Bildungsrat entscheidet über die Lehrpläne, die Stundentafel sowie die Lehrmittel der Schulen. Die wesentlichen Ansprechsgruppen sind mit den Lehrpersonen, der Wirtschaft und den Parteien im Bildungsrat vertreten und können positiven Einfluss nehmen. Er besteht aus einer guten Durchmischung fachlicher Kompetenzen und pädagogischer Erfahrung.

Nun soll also der Baselbieter Regierungsrat über Lehrpläne, Stundentafel und Lehrmittel entscheiden. Da frage ich mich, ist die nötige Kompetenz und das Wissen vorhanden? Ich denke nicht, dass die Regierungsräte beispielsweise Kenntnisse über den Wissensstand der Primarschüler und Primarschülerinnen haben. Sie sind meiner Meinung nach viel zu weit weg vom täglichen Schulgeschehen. Doch Bildung und Wissen sind das Fundament, auf dem der Erfolg der Gesellschaft sowie unserer Wirtschaft basiert. Der Kanton Baselland kann es sich aufgrund seiner finanziellen Situation nicht leisten, wirtschaftlich noch mehr ins Hintertreffen zu geraten. Deshalb sage ich klar Nein zur Abschaffung des Bildungsrates und Nein zum Beirat Bildung.

Claudia Zumsteg, SP